Elektroproportionales 3-Wege-Druckregelventil, direkt gesteuert, Leckölabfuhr über Anschluss 4

Durchfluss: 5 gpm20 L/min. | Einschraubbohrung: T-21A
PSDP : Elektroproportionales 3-Wege-Druckregelventil, direkt gesteuert, Leckölabfuhr über Anschluss 4
Technische Eigenschaften [ + ]

Dieses proportional wirkende, direkt gesteuerte 3-Wege-Druckregelventil reduziert einen hohen Primärdruck im Zulauf (Anschluss 2) auf einen niedrigeren, geregelten Druck im Ablauf (Anschluss 1) mit einer Druckbegrenzung von Anschluss 1 zum Tank (Anschluss 3). Das Ventil ist in Ruhestellung vom Ablauf zum Tank geöffnet. Eine Bestromung der Magnetspule verbindet den Zulauf mit dem Ablauf. Durch Erhöhung der Stromstärke wird der geregelte Druck im Ablauf proportional erhöht. Wenn der Druck den durch die Magnetspule vorgegebenen Einstellwert übersteigt, findet eine Entlastung zum Tank statt. Eine Leckölabfuhr über Anschluss 4 macht das Ventil unempfindlich gegenüber Druck an Anschluss 3. Das Ventil ist in der Übergangsstellung zwischen Druckminderung und Druckbegrenzung geschlossen. Hierdurch wird die Leckage gering gehalten. Optional ist dieses Ventil auch mit zusätzlicher Einstellschraube für eine manuelle Druckeinstellung erhältlich.

  • Der maximale Druck an Anschluss 3 sollte 210 bar nicht überschreiten.
  • Alle Federbereiche funktionieren mit einem Zulaufdruck von 350 bar.
  • Einsetzbar in Speichersystemen, da durch den fehlenden Steuerölstrom die Leckage in der Schaltung verringert ist.
  • Direktbetätigung ergibt hohe Funktionssicherheit in Systemen mit Verschmutzung, besonders wenn kein Öl abgenommen wird.
  • Die in den Technischen Daten angegebene Leckage an Anschluss 3 bezieht sich auf einen Zulaufdruck von 140 bar und einen Druckeinstellwert im mittleren Bereich. Die Leckage ist proportional zur Druckdifferenz und umgekehrt proportional zur Viskosität in Centistokes.
  • Der Übergang von Druckregelung zur Druckbegrenzung hat eine positive Überdeckung. Das ergibt sehr geringe Leckage, führt aber zu einem sprunghaften Druckanstieg im Übergang von Druckregelung zur Druckbegrenzung. Dieser Druckanstieg entspricht ca. 5 % des maximalen Einstellwertes, unabhängig von der Druckeinstellung.
  • Für beste Funktionalität sollte ein Verstärker mit Konstantstromregelung und einstellbarem Dither verwendet werden. Der Dither sollte zwischen 100 - 250 Hz einstellbar sein.
  • Ein Rückölstrom vom regelbaren Ablauf zum Zulauf (Anschluss 1 nach 2) kann den Hauptkolben zuziehen. Wenn die Schaltung einen Rückölstrom fordert, dann sollte ein separates Rückschlagventil eingesetzt werden.
  • Mit der L-Verstellung ist die Einstellung eines Minimaldrucks als Noteinstellwert bei Stromausfall oder das Verschieben des Druckbereichs möglich.
  • Mit L-Verstellung ist die werkseitige Einstellung für alle Einstellbereiche Null (Einstellschraube vollständig herausgedreht). Bei unbestromter Magnetspule bewirkt eine Drehung der Einstellschraube im Uhrzeigersinn eine Erhöhung der Federvorspannung bis zum maximalen Einstellwert in dem jeweiligen Einstellbereich. Bei bestromter Spule addiert sich die mechanische Druckeinstellung direkt zur Druckeinstellung durch die Magnetspule.
  • Durch Änderung des Entlastungsdrucks (Anschluss 4) kann der Druckeinstellwert des Ventils über den nominalen Wert erhöht werden.
  • Druck an Anschluss 4 addiert sich direkt zur Ventileinstellung und sollte 210 bar nicht überschreiten.
  • Die schwimmende Bauweise der SUN Einschraubventile kompensiert größere Fertigungs- und Formtoleranzen der Einschraubbohrungen und überhöhte Anzugmomente.
Technische Daten [ + ]
Wichtig: In Abhängigkeit von der Konfiguration variieren die Daten. Bitte beachten Sie den Konfigurationsbereich.
Einschraubbohrung T-21A
Serie 1
Durchfluss 5 gpm20 L/min.
Zulässiger Betriebsdruck 5000 psi350 bar
Maximale Ventilleckage bei 24 cSt 2.5 in³/min.41 cc/min.
Optimaler Druck am Zulauf 3000 psi210 bar
Einstellbereich: Anzahl Umdrehungen im Uhrzeigersinn vom Min. bis Max. des Einstellbereichs 55
Ankerrohrdurchmesser .75 in.19 mm
Schlüsselweite des Ventilsechskants 7/8" in.22,2 mm
Anzugsdrehmoment des Einschraubventils 30 - 35 lbf ft41 - 47 Nm
Schlüsselweite des Innensechskants der Verstellung 5/32" in.4 mm
Schlüsselweite der Kontermutter 9/16 in.15 mm
Anzugsmoment der Kontermutter 80 - 90 lbf in.9 - 10 Nm
Gewicht (mit Spule) 1.20 lb0,55 kg
Seal kit - Cartridge Buna: 990021007
Seal kit - Cartridge Polyurethane: 990021002
Seal kit - Cartridge Viton: 990021006
Seal and nut kit - Coil Viton: 990770006
Proportionale Leistungsdaten [ + ]
Wichtig: In Abhängigkeit von der Konfiguration variieren die Daten. Bitte beachten Sie den Konfigurationsbereich.
Hysterese (mit Dither) 6%6%
Hysterese mit DC-Eingangssignal <8 %<8 %
Linearität (mit Dither) <2 %<2 %
Wiederholbarkeit (mit Dither) <2 %<2 %
Ditherfrequenz (empfohlen) 140 Hz140 Hz
Leistungskurven [ + ]
FAQs [ + ]

Ja. Ein Druckregelventil ist normalerweise offen. Wenn der Druck im Sekundärkreis kleiner ist als die Einstellung, ist das Ventil offen.

Zwei Einschränkungen: Wenn das Ventil in der reduzierenden Betriebsart ist und und Sie reversieren den Durchfluss plötzlich, hat das Ventil keine Zeit zu öffnen und schaltet in die Betriebsart "Druckbegrenzung". Oder der Rückstrom erzeugt einen Druckabfall über das Ventil, der die Einstellung überschreitet und das Ventil wird in die Betriebsart "Druckbegrenzung" schalten.

Wenn Sie im Zweifel sind, setzen Sie ein Ventil mit Umgehungsrückschlagventil ein.

Ja. Wenn Sie in den Bereich Zwischenplatten schauen, werden Sie sehen, dass wir viele solcher Kombinationen anbieten. Wenn Sie B unter Druck setzen, ist A mit dem Tank verbunden und der Druckregler kann arbeiten. Wenn Sie die Durchflussrichtung umkehren, wird der Drain oder Tankanschluss von A aus unter Druck gesetzt. Dies erhöht die Einstellung des Druckreglers und hilft, den Regler offen zu halten in der Rückströmrichtung.

Die Toleranzen der Druckeinstellung finden Sie auf der Seite Performance Data Ein Link auf diese Seite finden Sie auch auf den entsprechenden Produktseiten unter Zusätzliche Hilfsmittel.

Unsere Druckregelventile sind "von-außen-nach-innen" Ventile. Der Versorgungsdruck auf der Außenseite ist höher als der Druck auf der Innenseite. Bei einem bestimmtem Differenzdruck wird die Hülse um den Kolben enger und lässt den Kolben klemmen. Ein Ventil im D Bereich ist einstellbar von 1,8 bis 55 bar mit einem maximalen Differential von 140 bar. Das heißt, Sie können das Ventil auf 40 bar einstellen und erwarten, dass es bei 180 bar Versorgungsdruck korrekt arbeitet. Das Ventil wird auch bei höheren Differenzdrücken arbeiten, aber wir empfehlen das nicht. Die W und C Bereiche sind sind über ihren gesamten Einstellbereich getestet mit 350 bar Versorgungsdruck. Alle direkt betätigten Ventile sind mit 350 bar Versorgungsdruck getestet worden.

Nein. Ein Druckregelventil drosselt die Ölversorgung, um einen eingestellten Druck in einem Sekundärkreis zu halten. Das Ventil ist offen, bis in dem Sekundärkreis der eingestellte Druck erreicht ist. Dann wird das Ventil beginnen zu schließen, um den Druck zu begrenzen. Wenn der Druck im Sekundärkreis größer als die Einstellung wird, schaltet das Ventil in die Betriebsart "Druckreduzierung" und drosselt den Sekundärkreis zurück in den Tank, um Überdruck zu vermeiden. Zu keinem Zeitpunkt verbindet das Ventil die Versorgung mit dem Tank.

Es sind genau 250 "SUN" Tropfen in einem cubic inch oder 15 in einem ccm.

Direkt gesteuert Ventile werden genutzt, um Überdruck zu vermeiden und vorgesteuerte Ventile werden genutzt, um einen Druck zu regulieren. Wenn Sie unsicher in Ihrer Entscheidung sind, nehmen Sie ein direkt gesteuertes Ventil. SUNs direkt gesteuerte Ventile sind sehr schnell, schmutzunempfindlich, haltbar und robust. SUNs vorgesteuerte Ventile sind moderat schnell, haben einen geringen Druckanstieg über dem Volumenstrom und sind einfach einzustellen.

Only external seals are serviceable.  Sun offers replacement seal kits for all cartridge models. The applicable kit part number can be found in the product page's Technical Data table or by using our Cartridge Seal Kit search function located under Accessories. Please note: Converting the external seals from one material to another does not ensure fluid compatibility with that material due to the existence of internal seals within the cartridge.
Info [ + ]
  • Bitte überprüfen Sie den Abstand der Ventile, wenn Sie SUN Standardgehäuse einsetzen wollen. Verschiedene Verstelleinrichtungen und Spulen erfordern verschiedene Abstände.
Zusätzliche Hilfsmittel [ + ]
Highlights
Technische Hinweise
Technische Informationen